Der Preis für Bitcoin gegen Venezuelas Fiat-Währung Bolivar (Bs) steigt weiter an, auch wenn der Spot-BTC-Preis in den letzten Tagen einen Schlag erlitten hat. Die Menschen, die in Gebieten mit wirtschaftlichen Turbulenzen leben, setzen BTC weiterhin ein, um der schnellen Inflation und Abwertung ihrer Fiat-Währung zu entkommen. Dies geht aus einem Beitrag über den Bitcoin-Unterbericht vom 30. Juni 2019 hervor, der von einem venezolanischen Einwohner stammt, der ergab, dass 1 BTC jetzt mehr als 88 Millionen Bs wert ist.

Steigende Bitcoin-Preise in Venezuela trotz Marktrückgang

Laut Redakteur „WorkingLime“ steigt der lokale Preis für Bitcoin in Venezuela weiter an. Dieser Preis entspricht einer Steigerung von 14 Prozent gegenüber dem Bolivar in weniger als zwei Wochen. Der Anstieg des Preises von Bitcoin Investor gegen die Bs ist ein weiteres Zeugnis für den Kampf des Landes gegen die Hyperinflation.

Ein Auszug aus dem Beitrag von WorkingLime lautet:

„Die Regierung hat neue bolivarische Banknoten ausgegeben. 10.000 Bs, 20.000 Bs und 50.000 Bs. 50.000 Bs sind etwa 8 USD, seit der Zeit, in der sie angekündigt werden und die Leute sie bei den Banken bekommen, haben sie 10% des Wertes verloren. Dies, nachdem vor weniger als einem Jahr 5 Nullen aus der Währung entfernt wurden und vor 12 Jahren 3 Nullen mehr. Also, es wären 5.000.000.000.000.000.000.000.000 Bs“.

Daten von Dólar Satoshi – einer Plattform, die lokale BTC-Preise in verschiedenen Ländern Lateinamerikas anbietet, zeigen, dass 1 BTC derzeit rund 80 Millionen Bs wert ist. Dieser Rückgang könnte auf die aktuelle Bitcoin-Preisrückverfolgung zurückzuführen sein, bei der der globale durchschnittliche Spotpreis von einem Höchststand von 13.900 $ im Jahr 2019 auf 11.000 $ gesunken ist, weniger als vor einer Woche.

Bitcoin-Preis steigt in Venezuela

Bitcoin zu einem Premium-Preis rund um den Globus

Wie bereits vom BTCManager berichtet, haben die Venezolaner Bitcoin und Kryptos im Allgemeinen eingeführt, angesichts einer zerfallenden Wirtschaft, die von Hyperinflation und politischer Instabilität heimgesucht wird. Allein 2019 hat das Land mehrmals neue Bitcoin-Handelsrekorde aufgestellt.

Die Bemühungen der von Präsident Nicolás Maduro geführten Regierung, eine nationale Kryptowährung – den Petro – einzuführen, haben bisher keine Früchte getragen. Stattdessen hat sich die Regierung dazu entschlossen, Kapitalkontrollmaßnahmen mit Steuern auf Kryptotransaktionen einzuführen.

Außerhalb von Venezuela gibt es Berichte über Bitcoin-Prämien in Ländern wie Hongkong und Indien. Berichte deuten darauf hin, dass BTC am Wochenende sogar einen Preis von 50.000 Dollar in Simbabwe erreicht hat.

Die Regierung von Simbabwe verbot bereits 2018 Kryptowährungen, was es für die Menschen schwierig macht, virtuelle Währungen im Land zu erwerben. Im benachbarten Südafrika verkauft BTC ebenfalls mit einer Prämie von fast 1.000 US-Dollar über dem Marktdurchschnitt.